art parfum NEWS

von DID43311 24 Jun, 2017

Der marokkanische Pharmazeut Professor Adnane Remmal  gewann dieser Tage (15. Juni 2017) den European Inventor Award 2017 , ihm wurden nach seiner Nominierung mehr als 119 000 Online-Stimmen gegeben. Die Verleihungs-Zeremonie im Arsenale di Venezia wurde vom Präsidenten des Europäischen Patentamtes EPO Benoît Battistelli und Carlo Calenda, dem italienischen Minister für Wirtschaftliche Entwicklung eröffnet, circa 600 Gäste vieler Branchen aus Politik, Business, Geistiges Eigentum und Wissenschaft waren anwesend.

Ein kurzes gut verständliches VIDEO in Englisch in Youtube (Video in English Language)

„Adnane Remmal’s Innovation bietet ein neues Werkzeug im Kampf gegen die wachsende Bedrohung durch antibiotika-resistente Mikroben“ sagte der Präsident des EPO. „Seine Arbeit zeigt, dass traditionelle Antibiotika und natürliche ätherische Öle zum Zweck der besseren Wirksamkeit kombiniert werden können. Durch seine Arbeit hilft Remmal auch, die pharmazeutische Entwicklung in seinem Heimatland Marokko vorwärts zu bringen.“

Der engagierte Forscher selbst sagt: „Auch bevor ich ein Wissenschaftler wurde, war ich davon überzeugt, dass aromatische Pflanzen pharmazeutisch aktive Inhaltsstoffe enthalten“.


Ganz neu ist das Thema nicht, die damals 17-jährige Schülerin Ute Runkel hatte 2002 diese Synergie bereits vor vielen Jahren systematisch erforscht – zusammen mit Apothekerin Dorle Hamm aus Karlsruhe im Rahmen einer ‚Jugend forscht‘-Arbeit .

Diesen Text  (und Bild oben) habe ich dem ausgezeichneten Blog von Eliane Zimmermann entnommen. Unter diesem Link finden Sie eine weitere ausführlichere Darstellung zum Thema: „Die Rolle von ätherischen Ölen bei resistenten Bakterien“

Veröffentlicht am 20. Juni 2017 von Eliane Zimmermann   https://blog.aromapraxis.de/forscht‘-Arbeit.

von DID43311 17 Jun, 2017

Ich mache mit! Nicht nur meckern, sondern mitträumen, mitgestalten – das gefällt mir. Wir dürfen Europa nicht nur den politischen Technokraten, den Wirtschafts-Lobbyisten überlassen. MITTUN_ fantasievoll. Unsere Demokratie lebt genau davon. Ich unterstütze diese Aktion, die vonHarald Welzer (Sozialpsychologe, Direktor von FUTURZWEI) mit initiiert wurde.

" Warum Europa das Träumen wieder lernen muss " - Lesen Sie diesen sehr gut geschriebenen Artikel von Dennis Schmidt-Bordermann, der meiner Ansicht nach die Dinge gut beleuchtet, auf den Punkt bringt!

Offene Tafel - heute am 17. Juni - schnell entschlossen :) - von 17 bis 20 Uhr

https://www.die-offene-gesellschaft.de/

In meiner freien Tätigkeit als Parfümeurin, Künstlerin arbeite ich mit reinen pflanzlichen Düften. Diese beziehe ich von Anbauern, Destillateuren aus der ganzen Welt; faire Verträge sichern diesen Familien ihr Einkommen auf dem Land; Landflucht wird so mitverhindert. Das ist ein wesentlicher, ein sehr erfreulicher Teil meines Tuns.

von DID43311 13 Jun, 2017

Für mein Kunstprojekt RILKE ART PARFUM male ich meine Düfte.... die Sommerzeit ist ideal, um jetzt in diese gelb-grünen Stimmungen einzutauchen.

von DID43311 19 Mai, 2017
Das Lesen der Rubrik "Was mein Leben reicher macht" in der ZEIT birgt immer wieder so einige Überraschungen; die kleinen wahren Geschichten der Leser. Dieses mal auch mit einem Beitrag von mir - siehe oben im Bild.

Reading the section "What makes my life richer" in the ZEIT always contains some surprises; The little true stories of the readers. This time also with a contribution from me - see above in the picture.
von DID43311 23 Apr, 2017

Ich befinde mich mitten in der Umsetzung eines neuen Gesamtkunstprojektes: Duft-Farbakkorde, ein Parfum zu Worten von Rainer Maria Rilke, "Poesiemusik" von Schönherz & Fleer und ihrem RILKE PROJEKT .

Auf meiner Seite KUNSTPROJEKTE lesen Sie mehr dazu.


The implementation of a new art project
I am in the middle of the realization of a new Gesamtkunstprojektes: color fragrance chords, a perfume to words by Rainer Maria Rilke, "poetry music" by Schönherz & Fleer and the RILKE PROJEKT .

On my KUNSTPROJEKTE read more.
von DID43311 18 Apr, 2017
Vortrag am 25. April 2017 im LIONS Club Kempten Müßiggengel um 19:30 Uhr im Clublokal

Beim dem Vortragsthema gehe ich auf den wesentlichen Unterschied des Einsatzes naturreiner Düfte zu synthetischen Riechstoffen ein. Anhand komplexer Projektanforderungen (siehe Seite REFERENZEN ) spanne ich den Bogen von "High Tech zu traditionellem Anbau". Wenn natürliche bis hin zu ökologische Duftstoffe zur Anwendung kommen, so ist der Nutzen mehrfach:

Die Luftqualität auf Messen, in Firmengebäuden wird deutlich verbessert (wie dies Studien von HEWLETT PACKARD während der CeBIT zeigen).

Seit 1993 dokumentiert: Die hohe Qualität meiner Duftkompositionen, sowie professionelle Konzepterstellung (vorsichtige Duftausbringung, nur punktuelle Anwendungen) gewährleistet auch bei hohem Besucheraufkommen Sicherheit (wie beispielsweise in den SWAROVSKI KRISTALLWELTEN bei bis zu 5000 Personen täglich).

Und für die Bauern, Destillateure des traditionellen Anbaus, der Wildsammlungen bedeutet dies, dass sie - dank fairer Verträge - von ihrer Arbeit auf dem Land leben können; ihre Familien ein regelmäßiges Einkommen haben. Somit wird Landflucht verhindert (ich beziehe meine Rohstoffe nur von zuverlässigen Lieferanten).

Im Vortrag von einer Stunde wird es auch Gelegenheit geben, anhand von Fragen konkrete Projektbeschreibungen zu vertiefen. Einzelne Inhaltsstoffe werden zu riechen sein wie die in 2015 von mir entwickelte Komposition zur Präsentation des BMW 7er für BMW Haus Berlin am Kurfürstendamm.

Vortrag Daten : LIONS Club Kempten Müßiggengel – am Dienstag, 25. April 2017 um 19:30 Uhr - im Clublokal „Meckatzer Bräu-Engel“ Kempten


Bild: Website LIONS Club Kempten Müßiggengel
Erstellung des Bildes dieses Beitrags: Leonie Dauenhauer / Agentur STUDIO  NEO Kempten

In the lecture I am referring to the essential difference between the use of natural scents and synthetic odoriferous substances. On the basis of complex project requirements (see page REFERENCES), I extend the line from "high tech to traditional cultivation". When natural to ecological fragrances are used, the benefits are severalfold:

Air quality at trade fairs, in buildings, is significantly improved (as HEWLETT PACKARD's studies show during CeBIT).

Since 1993 documented: The high quality of pure natural fragrance compositions, as well as professional conceptualization (cautious scent application, only punctual applications) ensures security even in case of high visitor volume (as for example in the SWAROVSKI KRISTALLWELTEN with up to 5000 persons daily).

And for the farmers, distillers of the traditional cultivation, the wild gatherings, this means that thanks to fair contracts they can live from their work in the country; Their families have a regular income. This prevents land run-off (I only use my raw materials from reliable suppliers).


von DID43311 06 Apr, 2017

Um ein Parfum zu entwickeln ist es wesentlich für die Entwicklung, mich an die Orte zu begeben, die mit dem Thema der Parfumkreation zu tun haben. Bei der Entwicklung spanne ich auch gerne einen Bogen von der wilderen Natur hin zu den Duftessenzen unserer Kultur. In Parfums, die eher sinnlich, blütenreich ausgerichtet sind, kommt dann vielleicht eine Wildrosen-Urtinktur hinzu; bei eher herb-frischen Parfums – vielleicht auch mit alpinen Charakter – füge ich die Urtinktur des Meisterwurz hinzu. Diese Wurzeln mit ihrer „Ur-Kraft“ habe ich im letzten Herbst selbst gegraben*.

So war es mir zur Entwicklung des Parfums LUCE DI SEGANTINI wichtig auf den Schafberg nördlich von Pontresina im Engadin / Schweiz zu gehen (siehe Bild). Oben befindet sich auf 2731 Meter die Segantinihütte, in der der Maler oft verweilte und draußen an seiner Staffelei malte. Etwas abseits von der Hütte habe ich am 12. Juli 2015 einige wenige Schafgarbenblüten gepflückt und diese als Urtinktur angesetzt. Diese Urtinktur, eine Pflanzenbotschaft direkt vom Schafberg, fließt ein in das Parfum LUCE DI SEGANTINI. Dabei habe ich, etwas abseits der Hütte, nur wenige Stängel der kleinen Schafgarbe gepflückt*.

* Als ausgebildete Allgäuer Wildkräuterführerin beachte ich beim Sammeln die Pflanzenschutzbestimmungen.


To develop a perfume, it is important to me to go to the places that are related to the theme of the perfume creation. When developing, I also like to draw an arc from the wilder nature to the fragrances of our culture. In perfumes, which are rather sensual, flower-oriented, perhaps a wild rose primrose is added; With rather fresh-bodied perfumes - perhaps also with an alpine character - I add the basic tincture of the Master's Root. These roots with their "primeval force" I dug last autumn.